Zum Spiegelschleifkurs 1975 im Planetarium Wien

Von Prof.H.Mucke
aus dem Sternenboten 6/2014

Herr Ing.Manfred Nehonsky, Wien/Michelbach, war Teilnehmer am ersten Spiegelschleifkurs 1975, den Hermann Koberger im Planetarium der Stadt Wien für den Österreichischen Astronomischen Verein abhielt. Er schreibt: "Gerne erinnere ich mich an den Spiegelschleifkurs 1975! Er hat mir unglaubliche Einsichten in das Gebiet der Optik ermöglicht und mein Interesse an dieser Wissenschaft geweckt. Welchen Erfolg dieser Kurs gezeigt hat, soll das Bild des "Österreichischen Kometen" 290P/Jäger vom 25.Feb.2014 beweisen. Es wurde nämlich mit dem damals geschliffenen Spiegel 158/1020 mm aufgenommen! Der Spiegel wurde 2006 neu aluminisiert:

Bei schlechter Durchsicht war der Komet nicht heller als 14mag (gerechnet 15,0mag; Red.) und daher in diesem Instrument nicht sichtbar. Das Bild mit Ausschnitt 13'x 9' wurde mit Newton 158/ 1020mm und Canon 60D, ISO 1600 aus 7 Einzelbildern mit je 120s am 25.Feb.2014, 21h38m40s 22h06m06s MEZ. gewonnen. Aufnahmeort war Michelbach NÖ. 39 Jahre später: Ein herzliches Dankeschön für die damals gebotenen Möglichkeiten!"
Manfred Nehonsky


Szene aus dem Spiegelschleifkurs 1986, 2.Arbeitstag im Oswald Thomas-Saal. Alte Tische als Arbeitsflächen, je 1 für 2 Teilnehmer. Alles Material brachten Koberger und seine Frau mit. Im Keller des Planetariums waren Prüfstände aufgestellt, Prüfgeräte konnten leihweise für die letzten Polier-Feinheiten ausgeborgt werden.


Astronomisches Büro, Wien
Der Sternenbote
Der Sternenbote -- online lesbare Beiträge